Überspringen zu Hauptinhalt
Das Körpergedächtnis mit seinen hirnbiologischen Ebenen des Überlebens, der Gefühle und der Kognition.

KÖRPERGEDÄCHTNIS – Das Gefäß unserer Prägungen

Prägungen und der Einfluss auf uns jetzt!

Tief in unserem Körper sind unsere frühesten Erfahrungen gespeichert, im sogenannten Körpergedächtnis. Erst im Laufe der ersten Lebensjahre, wenn wir sprechen können, werden die Erfahrungen anders abgelegt. Weil die ersten Erlebnisse stark körperlich sind, prägen sie besonders. Das wird als „vulnerable“ oder verletzliche Phase bezeichnet. Neben den ersten 3 Lebensjahren ist das auch um 6 Jahre und um die Pubertät herum der Fall.

Das Körpergedächtnis besteht überwiegend aus unseren emotionalen und unbewussten Anteilen, 

  • die nach Sicherheit streben, 
  • die Umgebung nach Gefahren scannen und 
  • unser Überleben sichern. 

Sie färben unsere Meinungen, Bewertungen und Wünsche. 

Ausschließlich über Gespräche ist das Körpergedächtnis oft schwer zu verändern. Unser gedanklicher (kognitiver) bewusster Anteil wird so sehr von unseren gefühlsmäßigen und sensorischen, weniger bewussten Anteilen beeinflusst! 

Körpertherapie setzt am Körper an – über den Körper erreichen wir die Seele.

Hier setzt die Körpertherapie und Körperarbeit an. Unsere ersten Erfahrungen machen wir als Baby und Säugling über den Körper. Zu dem Zeitpunkt können wir noch nicht sprechen. Wir verständigen uns über Laute, Gestik und Mimik, sozusagen mit vollem Körpereinsatz. 

Manche Erfahrungen wie starke Gefühle können wir in diesem Alter noch nicht bewältigen. In einer ungeschützten Umgebung kommt dann häufig unsere Muskulatur zum Einsatz. Wir spannen sie unbewusst an. Mit der Muskelanspannung wird infolge auch der Atem beeinflusst. Werden Erfahrungen wiederholt gemacht und kann die Muskulatur nicht mehr loslassen, verspannen wir uns chronisch. Das kann zu Schmerzen führen, Gelenkproblemen, Atembeschwerden, etc. Die chronischen Anspannungsmuster sind mit dem Körpergedächtnis verknüpft und führen zu bestimmten Körperhaltungen. 

Im Körpergedächtnis abgespeicherte Erinnerungen prägen uns bis heute. Sie haben unser ganzes Leben lang Einfluss auf uns. Manche sagen auch Überlebensstrategien, Grundüberzeugungen oder Muster dazu. Nicht immer sind diese Prägungen hilfreich. Oft werden sie im Laufe des Lebens hinderlich. Diese Muster berühren wir in der Rosen – Methode® Körperarbeit 🌹❤️ oder in der Psychotherapie.

✅ Mehr zu den Hintergründen gibt es in meiner Dissertation zum Thema Körperpsychotherapie!

✅ Wer informiert bleiben möchte kann sich gerne in den Newsletter eintragen.

NEWSLETTER abonnieren und DANKESCHÖN erhalten!

NEWSLETTER abonnieren und DANKESCHÖN erhalten! Selbstberührungsübung für mehr Selbstfürsorge und Selbstregulation und eine Alltagspraxis und eine Auszeit

    Bitte ankreuzen
    Ich bin Therapeut*inIch bin Interessent*in

    Ich möchte den Newsletter erhalten und habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

    An den Anfang scrollen