skip to Main Content

 

QUELLVERZEICHNIS FORSCHUNG

Eine neue Seite entdecken.

ROSEN-METHODE

Bernard, S. S. (2014). „Responding With Compassion: An Exploration of Emergent Trauma Memories and Somatic Responses in Rosen Method Bodywork Clients, A Dissertation Submitted to the Faculty of The Chicago School of Professional Psychology.“ ProQuest Dissertations Publishing.

Bernard, S. S. (2016). „Relational Somatic Presence – Meeting Trauma in Rosen Method Bodywork.“ Rosen Method International Journal 9(1, 2016): 25-53.

Fogel, A. (2012). „Rosen Method Bodywork: Practice and Science, Part 2 of a Series about the Rosen Method, Übersetzung von Dr. med. Helmi Boese.“ Somatics XVI, Number 4: 8-13.

Fogel, A. (2013, 1). „Better or Worse: a Study of Day-to-Day Changes over Five Months of Rosen Method Bodywork Treatment for Chronic Low Back Pain.“ International Journal of Therapeutic Massage & Bodywork 6(3): 14-24.

Fogel, A. (2013, 2). Selbstwahrnehmung und Embodiment in der Körperpsychotherapie: Vom Körpergefühl zur Kognition; Deutsche Übersetzung und Bearbeitung von Helmi Boese. [s.l.], Schattauer GmbH.

Green, I. (2016). Relaxation, Awareness, Resilience: Rosen Method Bodywork – Science and Practice. Campbell, USA, Fast Pencil.

Hoffren-Larsson, R. (2013). An explorative study of a conplementary therapy method – Rosen Method Bodywork, User`s reasons for therapy utilization, expirienced benefits and existance of caring in the treatment interaction. Stockholm, Karolinska Institutet, Department of Neurobiology, Care Sciences and Society, Division of Nursing.

Holt-Lunstad, J., et al. (2008). „Influence of a „warm touch“ support enhancement intervention among married couples on ambulatory blood pressure, oxytocin, alpha amylase, and cortisol.“ Psychosomatic Medicine 70(9): 976-985.

Salibian, A. (2015). „Trauma-Therapie mit der Rosen-Methode Körperarbeit.“ Rosen Method International Journal 8(2): 27-59.

Smart, S. (2018). Grounded Theory of Rosen Method Bodywork, Quellverweis: https://etd.ohiolink.edu/pg_10?0::NO:10:P10_ACCESSION_NUM:kent1524757138389208).

KÖRPERTHERAPIE

Geuter, U. (2015). Körperpsychotherapie: Grundriss einer Theorie für die klinische Praxis. Berlin, Springer-Verlag.

Johnson, D. H., et. al. (2012). Klassiker der Körperwahrnehmung: Erfahrungen und Methoden des Embodiment. Bern, Verlag Hans Huber.

Weigel, E. (2008). Körperschemastörungen erkennen und behandeln: Der KörperReich-Ansatz und seine Übungen. Leben lernen 209. Stuttgart, Klett-Cotta.

RESILIENZ

Barwinski, R. (2016). Resilienz in der Psychotherapie: Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen. Stuttgart, Klett-Cotta.

Bonanno, G. A., et al. (2010). „Expressive flexibility“. Emotion 10(1): 92-100.

Bonanno, G. A., et al. (2011). „Resilience to loss and potential trauma“. Annu Rev Clin Psychol 7: 511-535.

Bradley, B., Davis, T. A., Wingo, A. P., Mercer, K. B., Ressler, K. J. (2013). „Family environment and adult resilience: contributions of positive parenting and the oxytocin receptor gene.“ European Journal of Psychotraumatology 4.

Grippo, A. J., et al. (2009). „Oxytocin protects against negative behavioral and autonomic consequences of long-term social isolation.“ Psychoneuroendocrinology 34(10): 1542-1553.

Kalisch, R., et al. (2015). „Advancing empirical resilience research“. The behavioral and brain sciences 38: e128.

Mansuy, I. M. et al. (2010). „Epigenetic transmission of the impact of early life stress across generations.“ Biological psychiatry 68(5): 408-415.

Mansuy, I. M. et al. (2013). „Transgenerational epigenetic effects on brain functions.“ Biological psychiatry 73(4): 313-321.

Mansuy, I. M. et al. (2014). „Earl life epigenetic programming and transmission of stress-induced traits in mammals: how and when can environmental factors influence traits and their transgenerational inheritance?“ Bioessays 36(5): 491-502.

Uvnäs Moberg (2003). The Oxytocin Factor: tapping the hormone of calm, love, and healing. London, Pinter and Martin.

WEITERE QUELLEN ZUM THEMA TRAUMA, SCHMERZEN

Cori, J. L. (2015). Das große Trauma-Selbsthilfebuch: Symptome verstehen und zurück ins Leben finden. München, Kösel-Verlag.

Levine, P. (2011). Sprache ohne Worte: Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. München, Kösel-Verlag.

Levine, P., et al. (2013). Vom Schmerz befreit: Entdecken Sie die Kraft Ihres Körpers, Schmerzen zu überwinden. München, Kösel-Verlag.

Ogden, P., et. al. (2010). Trauma und Körper: Ein sensumotorisch orientierter psychotherapeutischer Ansatz. Paderborn, Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.

Porges, S. W. (2010). Die Polyvagal-Theorie: Neurophysiologische Grundlagen der Therapie; Emotionen, Bindung, Kommunikation und ihre Entstehung. Paderborn, Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.

Van der Kolk, B. (2016). Verkörperter Schrecken: Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann. Lichtenau, Probst Verlag.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. ABLAUF EINER BEHANDLUNG | ABLAUF EINER BEHANDLUNG

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: ABLAUF EINER BEHANDLUNG. ABLAUF EINER BEHANDLUNG

Zurück

Back To Top