skip to Main Content

ROSEN-METHODE UND TRAUMA

Freundlich zu sich sein.

 

Ich arbeite nicht mit dem Trauma. Ich arbeite mit Menschen. Die Menschen sind viel mehr als ihr Trauma (Marion Rosen, aus dem Gedächtnis einer Rosen-Methode Praktizierenden).

Ein Trauma ist gekennzeichnet durch ein Ereignis, das lebensbedrohlich ist. Manchmal sind es auch mehrere Ereignisse, oder als bedrohlich empfundene Lebensumstände, die über einen längeren Zeitraum ausgehalten werden müssen wie zum Beispiel im Fall von häuslicher Gewalt, emotionalem Missbrauch oder sexuellem Übergriff. Dann wird auch von Entwicklungstrauma oder komplexer bzw. chronischer Traumatisierung gesprochen. Manchmal reicht auch das Miterleben eines Ereignisses katastrophalen Ausmaßes aus, um an Symptomen und Folgeerscheinungen zu leiden.

Ein Trauma kann dann bleibende Folgen für uns haben, wenn die normalen Bewältigungsstrategien überfordert werden. Dann hat ein lebensbedrohliches Erlebnis den Rückgriff auf „reflexhafte“ Überlebensstrategien zur Folge, sog. Überlebensmuster.

Bernard führte eine qualitative Studie durch, die erforschte wie Rosen-Methode Körperarbeit die Erleichterung von physischen und psycho-emotionalen Einschränkungen bewirkt, die mit Trauma und posttraumatischen Stresssymptomen in Zusammenhang stehen.

Ein entscheidender Faktor sei die therapeutische Beziehung.

Bernard schlussfolgert, dass Rosen-Methode Körperarbeit ein wertvoller Weg der Trauma-Therapie sein könne. Die therapeutische Beziehung scheint für sie in ihrer wissenschaftlichen Studie zu einem entscheidenden Faktor geworden zu sein.

FOLGENDE ERKENNTNISSE KONNTEN GEWONNEN WERDEN:

Rosen-Methode Körperarbeit sei nach Bernard die einmalige Kombination, einer in Präsenz zentrierten, Klienten-spezifischen Berührung und der in Beziehung und im Körper präsenten Haltung eines Therapeuten. Sie geht damit über die Behandlung einer therapeutischen Massage hinaus. Es scheint als ob diese zwei Aspekte zusammen eine sichere, vertrauensvolle Umgebung für die Patienten ermögliche, so dass tiefere Schichten der Trauma-Erinnerung erreicht werden können, die nicht nur durch die Lösung von physischer und emotionaler Spannung, die in physischer Verspannung und Hindernissen der Atmung festgehalten seien, sondern auch in wiedergutmachenden Prozessen traumatischer Inhalte und mentaler Schichten der Wahrnehmung, die das Potential haben, Verhaltensänderungen und spirituelle Lösungen hervorzubringen und zu tiefer Entspannung führen können. Diese Effekte scheinen in einer Weise zu geschehen, die eine authentischere Erfahrung des Selbst, in Beziehung und Gegebenheiten in der Umwelt im Leben erlaube (Bernard 2016).

Teilnehmer der Studie berichteten über den Nutzen von Rosen-Methode in verschiedenen Formen Posttraumatischen Wachstums wie

  • Erleichterung von Schmerzen,
  • besserem Schlaf,
  • weniger Ängstlichkeit, und Depression,
  • Verbesserungen in Beziehungen,
  • begünstigende Auswirkungen auf die Selbstwahrnehmung und Motivation
  • sowie eine Vertiefung der Sinnhaftigkeit und spiritueller Einsichten (Bernard 2016, S. 34).

Als Resultat der Rosen-Methode Behandlungen fand Bernard zunehmend:

  • eigenverantwortliche Emotionsregulation,
  • emotionale Langzeitstabilisation,
  • Akzeptanz,
  • in Kontakt treten,
  • lernen von und somatische Freisetzung von Emotionen,
  • Resilienz,
  • Entschlossenheit (Bernard 2016, S. 34).

Folgende schädlichen Aspekte wurden durch Behandlungen nach der Rosen-Methode Körperarbeit vermindert:

  • Überreaktion,
  • Dissoziation,
  • Taubheit und
  • Erstarrung (Bernard 2016, S. 34).

Versöhnen mit dem Erlebten.

Den Weg des Posttraumatischen Wachstums im Verlauf von mehreren Rosen-Methode Behandlungen wurde von Salibian in ihrem Artikel als „Spirale der Heilung“ beschrieben (Salibian 2015, S. 55). Die unterschiedlichen Ebenen gibt die folgende Tabelle wieder.

STADIEN

Kein Wissen – Kein Bewusstsein

Akzeptanz

 

Verknüpfung

 

Benennung

 

Selbstfürsorge

 

Verkörperung nimmt zu

 

Resonanz auf Erinnerungen

GRAD DER WAHRNEHMUNG

Keine Wahrnehmung der Trauma-Erfahrung

Im Laufe der Zeit beginnt Akzeptanz des Traumas

Beginnende Realisierung der Beziehung zwischen aktuellem Verhalten, der Dilemmas und früheren Erfahrungen

Überlebende können ihre Trauma-Erinnerungen oder Überlebensmuster als solche erkennen und benennen

Gewohnt „tapfer“ zu sein; Abschaltversuch um an Aktivitäten teilzunehmen, die Leid zufügten

Zunahme der verkörperten Selbstwahrnehmung im Gegenwartsmoment

Erinnerungen, die früher eine Ganzkörperreaktion auslösten, werden zu autobiografischen Erinnerungen wie alle anderen

RESULTIERENDES GEFÜHL ODER VERHALTEN

Erstarrung in Überlebensmustern

Fortdauernde Selbstzweifel – aber nicht immer

Beginn der Realisierung, dass Probleme nicht angeboren oder unabwendbar sind

 

Beruhigt, auch wenn die Überlebensmuster noch nicht zu stoppen sind

Situationen ablehnen, die nicht gut sind oder triggern (wie gewisse Filme oder Familienereignisse)

Lebendigkeit fühlen; die Erde schätzen; Menschen vertrauen; den eigenen Wert erkennen; die eigene Meinung sagen

Noch emotionale Reaktion, jedoch ohne das Erleben im Gegenwartsmoment zu stören

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. ABLAUF EINER BEHANDLUNG | ABLAUF EINER BEHANDLUNG

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: ABLAUF EINER BEHANDLUNG. ABLAUF EINER BEHANDLUNG

Zurück

Back To Top